You are using an outdated webbrowser.
Please update your browser software.
Sie benützen einen veralteten Webbrowser.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browsersoftware.

Bulgarien

Buchenwälder in Bulgarien

Bulgarien gehört zu den Ländern mit den meisten Wäldern in Europa.

In der Antike bedeckten sie fast das gesamte Gebiet des heutigen Staates. Die rasante Entwicklung der Region in der Antike und im Mittelalter hat ihre Spuren hinterlassen. Heute bedecken die Wälder ein Drittel des Staatsgebiets. Obwohl die meisten Wälder natürlichen Ursprungs sind, haben nur etwa 4 % von ihnen als Urwälder überlebt, die von menschlicher Aktivität unbeeinflusst sind.
Der Zentralbalkan-Nationalpark ist das größte, gut geschützte Massiv mit urzeitlichen und alten Buchenwäldern in Bulgarien. Die Wälder des Nationalparks bestehen zu 71% aus Buchen, was 5,2% der gesamten Buchenwaldfläche Bulgariens ausmacht.
Es wird angenommen, dass die großflächige Ausbreitung der Buche im Balkangebirge vor fünf- bis sechstausend Jahren begann.

Alte Buchenwälder in Bulgarien

Die 9 Welterbegebiete von Buchenrein- und Buchenmischwaldbeständen in Bulgarien befinden sich alle in strengen Naturreservaten innerhalb des Nationalparks Zentralbalkan. Im Vergleich zu den anderen Welterbegebieten in derselben mösisch-balkanischen Buchenwaldregion besteht der Untergrund in dieser Buchenwaldregion aus magma-plutonischen, sedimentären und metamorphen Gesteinen. Sie repräsentieren die ganze Vielfalt verschiedener Höhenzonen, von kleinen Buchen auf den Felsen an der Baumgrenze auf 1.700 m. ü. M. im Sokolna- und Peeshti-Skalireservat bis hin zu den Buchenriesen mit einer Höhe von 50 Metern im Boatin-Reservat. Letzteres ist der einzige Teil, der die genetische Vielfalt der Mösischen Buche (Fagus sylvatica var. moesiaca) repräsentiert.