Italien

Buchenwälder in Italien

Buchenwälder prägen die Landschaft vieler Berggebiete in Italien, von den Alpen bis in die südlichen Regionen des Mittelmeerraums. Die Buchenurwälder sind Teil der zentralmediterranen Buchenregion.

Heute umfasst die Buche 9,4 % der gesamten Waldfläche des Landes. Im Laufe der Jahrhunderte war das Holz aus den Buchenwäldern hauptsächlich für Holzkohle, Bau-, Möbel- und Brennholz, eine grundlegende Ressource für die in den Berggebieten lebenden Menschen. So veränderte die intensive Nutzung die Verteilung, Zusammensetzung und Struktur der Buchenbestände im ganzen Land erheblich.

Alte Buchenwälder in Italien

Die Welterbegebiete Italiens sind über das ganze Land verteilt. Fünf von ihnen befinden sich im Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise. Hier befindet sich auch der einzige Buchenurwald Italiens im Valle Cervara. Cozzo Ferriero ist ein strenges Naturreservat innerhalb des Nationalparks Pollino, in dem die älteste bekannte Buche Europas (620 Jahre) beheimatet ist. Foresta Umbra besteht aus zwei Waldreservaten innerhalb des Nationalparks Gargano. Biogeografisch vom Kern der Buchenbestände im Apennin isoliert, stellt es eines der wichtigsten Rückzugsgebiete der Buche dar.
Die Buchenwälder Monte Cimino und Monte Raschio haben beide auf dem Gipfel eines kleinen vulkanischen Berges überlebt, wo sie auf tiefen, fruchtbaren Böden wachsen. Das Naturreservat Sasso Fratino ist das erste strenge Naturreservat in Italien; obwohl in der Vergangenheit einige Randgebiete abgeholzt wurden, ist der älteste Teil unberührt geblieben.