You are using an outdated webbrowser.
Please update your browser software.
Sie benützen einen veralteten Webbrowser.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browsersoftware.
Logo - Weltnaturerbe Buchenwälder
Unesco - Wir sind Europas Wildnis - Alte Buchenwälder und Buchenwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas
Unesco - Wir sind Europas Wildnis - Alte Buchenwälder und Buchenwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas

Nordmazedonien

Buchenwälder in Nordmazedonien

In der Republik Nordmazedonien beträgt die Gesamtfläche der Wälder 38,45 %, wobei in den letzten zehn Jahren eine Zunahme von 3,5 % zu verzeichnen war. Die Wälder hier bestehen zu 29,87 % aus Buchenwäldern. Sie sind für die Forstwirtschaft von großer Bedeutung, da sie 55 % des gesamten Holzbestandes ausmachen.

Die nordmazedonischen Buchenwälder gehören zur Region der mösisch-balkanischen Buchenwaldregion. Sie bedecken weite Landstriche in drei charakteristischen Vegetationsgürteln verschiedener Höhenstufen. Die Buchenwälder der Vorgebirgszone (1.100 bis 1.300 m über dem Meeresspiegel), die sich um die Dörfer herum erstrecken, wurden in früheren Zeiten intensiv zur Holzgewinnung genutzt. Die Bergbuchenwälder (1.300 bis 1.650 m über dem Meeresspiegel) sind besser erhalten und wirtschaftlich von größerer Bedeutung. Die subalpinen Wälder (1.650 bis 2.250 m über dem Meeresspiegel) zwischen Wald- und Baumgrenze bestehen aus Laub- oder Nadelwäldern, in denen landesweit die Buche vorherrscht; früher wurden sie häufig in Weideland für die intensive Schafzucht umgewandelt.

Alte Buchenwälder in Nordmazedonien

In Nordmazedonien sind nur sehr kleine Flächen von alten Buchenwäldern bedeckt. Die wichtigsten Standorte finden sich in den Bergregionen Korab Nidzhe, Osogovo, Maleshevo und Belasiza. Gegenwärtig sind die alten Buchenwälder im Korab und Osogovo Gebirge Teil der Schutzgebiete.

Diese Wälder sind Rückzugsorte der Rotbuche, Relikte vergangener Vergletscherungen. Sie haben sich in tief eingeschnittenen Flussschluchten in tieferen Lagen entwickelt und weisen eine charakteristische Flora auf. Im südlichen Vardar-Tal ähneln sie den Buchengesellschaften des Mittelmeerraumes, die an geschützten Standorten in 400 bis 500 Metern Höhe wachsen und von der Temperaturinversion im Winter profitieren. Ein sehr interessantes Phänomen sind die Mischbestände aus Buchen und Rosskastanien in den westlichen Teilen.