You are using an outdated webbrowser.
Please update your browser software.
Sie benützen einen veralteten Webbrowser.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Browsersoftware.

Kalkalpen

Es handelt sich um den größten verbliebenen Rest ursprünglicher Buchenwälder der Alpen. Drei Viertel der wertvollen nutzungsfreien Buchenwälder sind älter als 140 Jahre. In den Hochlagen gehen reine Buchenwälder in Buchen-Mischwälder über. Eine Besonderheit ist das ausgeprägte Mosaik verschiedener Buchenwaldtypen: von wärmeliebender Ausprägung mit Christrose bis zur Ausprägung mit Alpenveilchen in den Hochlagen. Bei hohem Schneedruck zeigt die Buche Zwerg- und Säbelwuchs. In Schluchten wird die Buche von Bergahorn, Gemeiner Esche und Bergulme bedrängt und in Kaltlufttälern von natürlichen Fichtenwäldern abgelöst. Etwa 1.500 Tierarten sind nachgewiesen, darunter 21 Urwaldkäfer und viele Endemiten.

Steckbrief

  • UNESCO-Anerkennung: 2017
  • Schutzgebiet: Nationalpark Kalkalpen
  • Buchenwaldregion: Alpin
  • Fläche: 5.251,67 ha
  • Anzahl Teilgebiete: 4
  • Höhenstufe: kollin bis hochmontan (400 – 1.450 m ü. NN)
  • Tiere: Fischotter, Mopsfledermaus, Steinadler, Wanderfalke, Weißrückenspecht, Auerhuhn
  • © Prof. Dr. Hans Dieter Knapp
  • © Prof. Dr. Hans Dieter Knapp
  • © Prof. Dr. Hans Dieter Knapp
  • © Prof. Dr. Hans Dieter Knapp
  • © Prof. Dr. Hans Dieter Knapp