Slowenien

Buchenwälder in Slowenien

Die Buchenwälder in Slowenien befinden sich im Dinarischen Gebirge, das sich im Vergleich zu den Alpen durch geringere Höhenlagen, weniger Neigung und eine weniger felsige Oberfläche auszeichnet.

Die dortigen Urwälder gehören zu den wichtigsten Relikten der Buchenwaldgesellschaften im nördlichen Teil der illyrischen Buchenwaldregion. Aus diesem Grund ist dieses Welterbegebiet ein unverzichtbarer Bestandteil des laufenden ökologischen Ausbreitungsprozesses des europäischen Buchenwaldes.
Große Gebiete des Dinarischen Gebirges eigneten sich nicht für die Landwirtschaft, so dass die permanente Landbedeckung hauptsächlich aus Wald bestand. Aufgrund seiner Unzugänglichkeit und der Entfernung zum Holzmarkt begann der Holzeinschlag in diesem Gebiet relativ spät, nämlich erst in den 1850er-Jahren.

Uralte Buchenwälder in Slowenien

In Slowenien sind zwei Buchenwaldgebiete anerkannt: Krokar und Snežnik-Ždrocle. Das Waldreservat Krokar befindet sich im nördlichen Teil des Dinarischen Gebirges, wo typischerweise Tannen- und Buchenwälder vorherrschend sind, die mehr als 65 % der Waldfläche ausmachen. Das Welterbegebiet ist eingebettet in eine großflächige Waldlandschaft, die auf nachhaltige Weise naturnah bewirtschaftet wird. Snežnik-Ždrocle ist das größte Waldreservat in Slowenien. Es umgibt den Berg Snežnik (1.796 m), den höchsten Gipfel der Karsthochebene im nordwestlichen Teil des Dinarischen Gebirges. Es überwiegen montane Buchenwälder, die an exponierten Stellen an den höchsten Punkten in subalpine Buchenwälder übergehen, die aufgrund des milden, feuchten Klimas die Baumgrenze bilden.