Spanien

Buchenwälder in Spanien

Zu den Welterbegebieten in Spanien gehören die letzten Überreste der Buchenurwälder in der pyrenäisch-iberischen Buchenwaldregion, wo im Tiefland ein wärmeres und trockeneres Klima herrscht.

In einem kontinental-feuchten Klima und auf nährstoffreichen Böden sind diese montanen Buchenwälder in dieser Buchenwaldregion einzigartig. Sie markieren die globale Westgrenze dieser Art von Mischwald. Der hohe ökologische Wert in Verbindung mit der komplexen Topografie des Gebietes hat dazu geführt, dass ein Teil der Bestände nicht bewirtschaftet und nicht abgeholzt wird, abgesehen von gelegentlichen Fällungen zur Erzeugung von lokalem Brennholz.

Alte Buchenwälder in Spanien

In Spanien gibt es drei anerkannte Buchenwaldgebiete. Hayedos de Ayllón befindet sich auf der Iberischen Halbinsel und ist der einzige Standort außerhalb der Pyrenäen. Die Teilgebiete dort sind Enklaven an der südwestlichen Grenze des Buchenwaldes und bilden kleine, aber wichtige Reste im globalen Verbreitungsgebiet der Art. Das Gebiet Hayedos de Navarra befindet sich im westlichsten Teil der Pyrenäen und besteht aus gemischten Tannen-Buchenwäldern, die durch eine Kombination aus Unzugänglichkeit und historischen Gründen ungestört sind. Dort sind die Welterbegebiete als strenge Naturreservate geschützt. Das Gebiet Hayedos de Picos de Europa befindet sich in der atlantischen biogeographischen Region und ist ein reiner montaner Buchenwald in einem atlantischen Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit.