Die Welterbe-Idee

Die UNESCO rief 1960 die Völker der Welt auf, die einzigartigen Tempel von Abu Simbel und Philae in Ägypten als Erbe für die Menschheit zu retten. Die Tempelanlagen drohten durch den Bau des Assuanstaudamms geflutet und so für immer verloren zu gehen. In einer beispielhaften Aktion warb die UNESCO um internationale Hilfe für deren Rettung. Die Idee der Welterbekonvention war geboren.

Einzigartiges ist unbedingt zu schützen und zu bewahren und Welterbestätten sind ideeller Besitz der gesamten Menschheit. Das ist die Leitidee des Welterbe-Übereinkommens. Der Status „UNESCO-Welterbe“ verpflichtet zum Schützen und Teilen.

Welterbestätten weltweit

  • Hoffelsjökull - der isländische Vatnajökull-Nationalpark ist UNESCO-Weltnaturerbe seit 2019. © Thorvardur Arnason
  • Das Weltkulturerbe "Klassisches Weimar" zeugt bis heute von der Epoche der Weimarer Klassik. © Klassik Stiftung Weimar
  • Der Dettifoss – der „stürzende Wasserfall“ – ist der energiereichste Wasserfall Europas. © Snorri Baldursson
  • Der Doñana National Park ist Spaniens wichtigstes Feuchgebiet. © UNESCO
  • Das tropische Marschland der Everglades im Süden Floridas. (seit 2010 auf der Liste des bedrohten Welterbes) © UNESCO
  • Die Vulkan-Region von Kamtschatka ist seit 1996 UNESCO-Weltnaturerbe. © UNESCO
  • Die historische Wasserwirtschaft der Stadt Augsburg ist seit 2019 Weltkulturerbe. © Planinghaus architekten