Ein Welterbe zum Erleben und Entdecken

Die Buche allein bestimmt das Erscheinungsbild der natürlichen Buchenwälder. Märchenhaft schön zeigt sich der Wald im Wandel der Jahreszeiten.

Scheinbar endlos spannt sich ein grüner Baldachin über mächtige silbergraue Buchensäulen, legt einen Schleier über Täler und Hügel. Der Wechsel der Jahreszeiten geht mit einzigartigen Farbänderungen einher. Eine eindrucksvolle Folge des jährlichen Laubfalls sind die sich ändernden Lichtbedingungen in Buchenwäldern. Bunte Blütenteppiche im Frühling, ein leuchtend grüner Frühsommer und ein goldener Herbst setzen die Akzente.

Ein lebendiges Welterbe für alle Menschen
Dieses einzigartige und besondere Weltnaturerbe darf vor Ort erlebt und entdeckt werden! Eine Welterbestätte direkt erfahrbar zu machen ist fester Bestandteil der Welterbevermittlung. Die Welterbe-Konvention legt nahe, den Wert des UNESCO-Welterbes an alle Menschen zu vermitteln, sie über die Bedeutung zu informieren und für den Schutzgedanken zu gewinnen. Für Besucher – Touristen wie auch Anwohner – bieten die einzelnen Gebiete dazu eine Vielzahl von Möglichkeiten: Mit ihren Besucherzentren geben sie Einblick in das wertvolle Ökosystem der europäischen Buchenwälder mit ihrer Flora und Fauna, geführte Touren und Mitmach-Angebote vor Ort machen den Ausflug ins Weltnaturerbe zu einem besonderen Erlebnis.

Im Weltnaturerbe steht die Natur im Vordergrund: Ihr Erhalt für zukünftige Generationen ist Zielsetzung der UNESCO-Auszeichnung! Helfen Sie mit, dieses Welterbe zu erhalten und informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über mögliche Wandertouren, Wanderwege im Welterbe und denken Sie daran:

Natur Natur sein lassen heißt auch, Ruhezonen und Wegegebote zu respektieren!

Nachhaltige Entwicklung
2015 einigten sich die Vertragsstaaten der Welterbekonvention, einer nachhaltigen Entwicklung der Welterbegebiete und dem Einbeziehen der Bevölkerung mehr Bedeutung beizumessen („Richtlinie über die Integration einer Perspektive zur nachhaltigen Entwicklung in die Prozesse der Welterbekonvention“).   Mehr erfahren